Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw (Württemberg) geboren. Sein Vater (baltisch-deutscher Herkunft) war ausgebildeter Missionar. In den Jahren 1890/91 besuchte er die Lateinschule in Göppingen. Im Juli des Jahres 1891 bestand er das (schwäbische) Ladesexamen. 1892/93 besuchte er das Gymnasium in Bad Cannstatt. Er schaffte seine Lehren als Buchhändler zunächst nicht, wonach er sich entschloss, bei seinem Vater als Gehilfe zu arbeiten. 1894/95 machte er dann eine Mechanikerlehre in Calw. 1895-99 machte er dann erneut eine Buchhändlerlehre in der Heckenhauer´schen Buchhandlung in Thüringen. 1899 schrieb er dann erste Bücher (Romantische Lieder; Eine Stunde hinter Mitternacht). 1902 starb seine Mutter und er schrieb sein Werk: Gedichte. 1904 heiratete er seine Frau Maria Bernoulli und ein Jahr später wurde sein Sohn Bruno geboren. Ein weiteres Jahr später(1906) schrieb er den von unserer Klasse nun bearbeiteten Roman „Unterm Rad“. 1916 starb sein Vater und seine Frau und sein Sohn Martin erkrankten schwer. 1924 heiratete er seine zweite Frau, Ruth Wegner. 1931 dann, heiratet er seine dritte Frau, Ninon Dolbin. 1955 bekam er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Am 9. August 1962 starb er dann in Montagnola (Schweiz).

 

Was auffällig ist, ist dass all die Titel seiner Bücher etwas mit seinem vorherigen Leben zu tun haben. Wenn ihm etwas passiert ist, sei es ein schönes oder trauriges Ereignis, verarbeitete er es in seinen Büchern.

 

 

 Quelle: Das Blatt mit der Zeittafel, ausgeteilt von Herrn Riedel.